Nennt das Kind beim Namen! …die Sache mit dem Älterwerden

Hallo, ich habe Neuigkeiten! Wir werden älter! Unabdingbar! Nicht aufzuhalten, nicht zu ändern. Und das Schöne daran: es trifft uns alle! Warum um alles in der Welt machen wir es uns dann so verdammt schwer das Kind einfach mal beim Namen zu nennen? Ich mach einfach mal den Anfang: Hallo, Nova mein Name, Ü40 und sehr sehr glücklich damit!

Ich will jetzt gar nicht anfangen gegen Anti-Aging zu hetzen und gegen all die schönen und weniger schönen Dinge die Frau sich antut um auch in der Mitte ihres Lebens (oh man… ich habe es ausgesprochen..) frisch, vital und knackig auszusehen. Wer will das nicht? Ja, genau, ich auch! Aber: Könnten wir bitte mal aufhören uns vor zu machen dass wir die Uhr anhalten können? Und vor allem: Könnten wir bitte mal aufhören uns selbst zu belügen in dem wir dem Kind ständig andere Namen geben?

Ein weiteres Schlüsselerlebnis dieser Art liegt erst wenige Wochen zurück. Und ich will jetzt gar nicht erst behaupten dass das alles total suuuuper war und ich total entspannt. Nein!  Es war dieser Moment in dem du gemütlich am Abend auf der Couch sitzt und beim checken deiner Nachrichten auf dem Handy merkst, dass die Buchstaben vor deinen Augen einfach nicht mehr zu ihrer Form zurück finden (ähnlich wie manch anderes Körperteil, aber das ist eine andere Geschichte… man denke nur mal an das berühmt berüchtige Kissendekolleté am Morgen…). Man kneift, zwinkert und schiebt es erstmal auf die Müdigkeit. Wiederholt sich diese Situation aber fortan Abend für Abend fällt diese Entschuldigung irgendwann wohl oder übel flach. Und da es darüberhinaus unfassbar albern aussieht sein Handy auf einen Meter Abstand vor seine Nase zu halten um überhaupt etwas zu erkennen, führte mich mein Weg recht schnell zum Optiker meines Vertrauens.

Wir kennen uns, gut. Ich bin zeitlebens schon eine Blindschleiche. Auf die Entfernung seh ich einfach nix. Und in den Hotelzimmern dieser Welt rätsel ich jede Nacht aufs Neue wohin bzw. wozu die einzelnen Schatten gehören. Geschweige denn der Weg zur Kaffeemaschine am Morgen an unbekannten Orten… Ja, mit Brillen kenne ich mich aus. Und ganz ehrlich? Ich wünschte man hätte mir mit zwölf schon erzählt, dass so richtig strenge, große Brillen mal als „mega sexy“ gelten würden. Ok, ich hätte es nicht geglaubt. Aber vielleicht hätte es meinem zwölfjährigen „Ich“ einen kleinen Selbstbewußtseinsschups gegeben. Anyway.

Nach eingehender Prüfung meiner Sehtüchtigkeit kam recht schnell verschmitzt die Frage meines Gegenübers, wie alt ich denn jetzt eigentlich wäre. Ich ahnte worauf das hinauslaufen würde und fragte mit leichten Entsetzen in der Stimme zurück, ob ich jetzt tatsächlich Altersweitsichtig würde und ab sofort mit Gleitsichtgläsern mein Leben fristen müsste. Innere Schweißperlen bildeten sich auf meiner Stirn. Worauf mein Gegenüber mich schnell enthusiastisch aufklärte, dass das auf keinen Fall der Fall wäre. Ich wäre jetzt einfach nur eine Kandidatin für diese wunderbaren, neuen, Wellnesssgläser. Wellnessgläser? Entschuldigung? Die Tatsache ansich, dass ich neben Fern jetzt auch Nah nichts mehr sehe, ist ja schlimm genug. Aber mich von neuartigen Marketing Begriffen einlullen lassen zu müssen war jetzt ein bißchen zu viel des Guten. Wellnessgläser? Soll mich das beruhigen? Der verzweifelte Versuch der Werbewelt mir altersweitsichtigem Wesen das Gefühl zu geben, dass ich ja eigentlich gar kein Problem habe und mir ja ganz eigentlich nur etwas Gutes tun würde? Ja sag einmal wollt ihr mich veräppeln!

Um die Sache kurz zu machen. Natürlich verließ ich wenige Tage später mit meinen neuen Alters-Gleitsichtgl… Entschuldigung, „Wellnessgläsern“ den Optiker meines Vertrauens. Vorbei die Zeiten des kniepens, zwinkerns und Nachrichten enträtselns. Toll! Hallo Welt! Aber auch um eine weitere Erkenntnis den Alterungsprozess meines Ü40 Körpers betreffend schlauer.

Bitte liebe Marketing Menschen dieser Welt: Wir sind doch nicht dumm! Wir wissen es geht stetig in eine Richtung in der es immer mehr zwicken und zwacken wird. In der Dinge die mal standen anfangen zu hängen (übrigens ein recht geschlechtsloses Problem wenn wir schon mal alle Gender ins Boot holen wollen) und in denen die Begriffe prall und fest, Beschreibungen wie weich und gemütlich weichen müssen. Und wisst ihr was: das ist wunderbar! Anstatt uns einzureden wir müssten Bäuche auf dem Stand von 20-jährigen haben (wo wir alle nur verlieren können), zeigt uns doch lieber coole Mädels in der Mitte ihres Lebens die jeden neuen Prozess abfeiern. Einfach weil sie sich pudelwohl in ihrer Haut fühlen. Und die vor allem wissen, was heute alles viel viel besser ist als noch vor zwanzig Jahren.  …auch so eine Sache die ich damals nie geglaubt hätte, da muss man einfach erstmal selbst hinkommen…. 😉

Also ich gehör dazu, mich hättet ihr als Kunden!

Aufs Leben, deine nova

...wem gefällt was er liest, darf gerne teilen 🙂 - Danke!Print this pagePin on PinterestShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Published by

13 thoughts on “Nennt das Kind beim Namen! …die Sache mit dem Älterwerden

  1. Habe mit 66 wieder eine Motorsportlizenz beantragt und benötigte dazu einen Sehe eigentlich alles sehr gut ohne Brille. Nun haben sie eingetragen,ich müsse beim Rennen eine Sehhilfe tragen… Shit happens

  2. Liebe Nova 🙂

    Mir ging es fast ähnlich im Leben, auch ich sollte mit ca. 10 Jahren eine Brille tragen, wollte es aber nicht. Jetzt wo ich einige Jährchen älter bin macht es mir nichts mehr aus, ich trage auch gerne Kontaktlinsen für den Sport. Ich mag es, wie Du „heikle“ Dinge beim Namen nennst.

    Liebe Grüsse sendet Dir

    Agnès-Orianne

  3. Hallo liebe Nova,
    Ein recht schöner Bericht, dem manche mit Grauen entgegensehen, besonders die weiblichen Geschöpfe Gottes und das haben auch die Marketingabteilungen verschiedenster Konzerne erkannt und deswegen haben wir heute 40 Jährige die meinen sie sehen aus wie 28 und in Wirklichkeit sind sie so mit Botox vollgepumpt das es einfach nur unnormal aussieht und eine 80 Jährige teilweise besser aussieht, dasselbe gilt im übrigen auch für Männer. Natürliche Schönheit wird wegoperiert und gebotoxt, was sehr schade ist. Mittlerweile gibt es aber selbstbewusste Männer und Frauen die zum einen sehen das die Schönheit nicht mit Operationen, Tees, Cremes usw erhalten bleibt. Nicht umsonst heisst es ja auch das manche Menschen im Alter interessanter sind und Schönheit ist meiner Meinung nach Ansichtssache und nicht vergänglich. Wenn ich mich gut fühle und zufrieden mit mir und allem anderen bin, ist mir mein Alter egal. Besonders freuen sollte man sich wenn man gefragt wird wie alt man ist und erstmal überlegen muss bevor man antwortet. Denn dann macht man sich keine Gedanken darüber und man ist mit sich im reinen.
    Einen 41 Jährigen Gruß
    Dein Carsten

  4. Hast du dir gleich mehrere Brillen machen lassen (weil du auf den Bildern unterschiedliche aufhast)?
    Sind deine Linsen nur für die Kurzsichtigkeit? Und die Brille dann für die Nähe?
    Wieviel Dioptrien hast du?
    Ich bin bei -3,25 und -3,75! 🙁
    LG Sabrina

  5. Der Optiker meines Vertrauens benutzt gegenüber seinem kleinen Bruder keine Marketingwortschöpfungen. Der sagt mir knallhart, dass ich alt bin… Ach ja! Richtig alt fühlt man sich, wenn der Brief der Lebensversicherung kommt und man gefragt wird, wohin das Geld am 01.01.2017 überwiesen werden soll… Nach Ende der 30 Jahre Laufzeit!

  6. Hallo Nova, also eine Brille ist nicht unbedingt ein Indiz dafür Älter zu werden bzw. zu sein. Ich hatte mal als kleiner Junge eine Brille und habe auch heute wieder gelegentlich Sehschierigkeiten (auch mit der Ferne). Womöglich hörst Du das öfter, aber das an Dir der der Zahn Zeit nagt, kann ich nicht erkennen. Zumindest auf den Bildern ist wenig davon zu erkennen. Du siehst heute noch genauso gut aus, wie vor zwanzig Jahren, vielleicht sogar besser. 40 ist ja bekanntlich das neue 20. Ist bei mir auch nicht anders. ;-). Schickes Wochenende.

  7. WOW – endlich mal eine Frau die Sagt was Sie denkt (über das Alter )
    was an dir sehr schätze.

    Ganz ehrlich Nova: für mich spielt das Alter keine Rolle, ist doch nur eine Zahl!. Ich bin 44 Jahre, und Fühle mich wohl, so wie ich bin, und nur das zählt.

  8. Ach Nova…es ist doch wunderbar, zu lesen das Du nicht mit Deinem Alter haderst. Knapp über U 40 ist ja auch kein Grund sich zu ärgern…natürlich wenn man 20 ist, will keiner daran denken 40 zu sein (wäre ja auch Wahnsinn ) Aber ab 40 denke ich mir…man wie werde ich wohl mit 60 aussehen und mit 60, so jetzt will ich auch 80 werden. Ab einem gewissen Alter sollte man sich freuen über jedes Jahr das man älter wird, denn viele schaffen es nicht. Und zum Tragen einer Gleitsicht…äh Wellness-Brille…Zeitungen…Briefe oder Handys am langen Arm zu lesen, sieht wahrscheinlich bekloppter aus. Dann lieber eine Brille …und sie steht Dir LG Klaus

  9. Find ich klasse, dass du so locker mit dem Älterwerden umgehst. Da ich noch nicht zu den Ü40 gehöre, sondern noch 38er interessieren mich deine Erfahrungen mit diesem Thema. Ich mag dich übrigens schon als Person seit deinen Viva-Zeiten. PS: Hab auch schon meine Wehwehchen… 🤓🙈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.