Gegen das Vergessen

Mit der Vergesslichkeit ist das ja so eine Sache – manchmal ist sie harmlos und bleibt ohne Folgen (selbst diejenigen die an diesem Wochenende mal wieder in den unterschiedlichsten Boulevard Magazinen mit ihrem Unwissen über Ostern geglänzt haben – nein, es ist NICHT der Geburtstag des Osterhasen! – kommen ohne größere Blessuren davon. Man kann ja schließlich schon mal vergessen wie das so alles mit Jesus, der Auferstehung und dem ganzen Rest war, nicht wahr….?) Manchmal kann Vergessen aber auch tödliche Folgen haben – wie z.B. das Vergessen des Anlegen des Sicherheitsgurtes wenn man gerade an diesem Tag in einen schweren Unfall verwickelt wird…leider auch am letzten Wochenende nur all zu oft vorgekommen. Doch während in den meisten Familien dem Nachwuchs von Klein auf gepredigt wird NIE ohne Sicherheitsgurt Auto zu fahren, wird diese Aufklärung auf einem anderen Gebiet leider schmerzlich vernachlässigt. Was mich wundert und entsetzt! Wenn ich an meine Jugend zurück denke, so muss man schon ehrlicherweise sagen, dass uns das damals aufkommende Thema AIDS ordentlich die Lust und Leichtigkeit im Umgang mit unserem 1.Mal genommen hat. Damals hieß es aller Orts: GIB AIDS KEINE CHANCE! AIDS machte Angst, der Umgang und mit der Krankheit weckte Unsicherheit, über die Folgen war wenig bekannt und wir mussten erst lernen wie man mit der Krankheit umgeht und vor allem wie man sich dagegen schützt. Aber AIDS war in aller Munde und Kondome fanden ihren Weg in die Klassenzimmer um uns Halbwüchsigen ein zu trichtern wie lebenswichtig diese kleinen „Sicherheitsgurte“ für unser Leben sind.

Heute – 20 Jahre später – hat man den Eindruck, das AIDS völlig aus unserem Bewusstsein verschwunden ist. Teenager haben keine Ahnung mehr von AIDS und halten Kondome für lästigen KrimsKrams – Erwachsene mit denen ich rede erzählen mir, dass AIDS ja eh eine Randgruppenerscheinung wäre und sowieso kurz vor dem Aussterben….

Wie bitte? Habt ihr es wirklich alle vergessen???

Aids ist nicht tot! Im Gegenteil! In Deutschland lebten Ende 2007 insgesamt etwa 59.000 Menschen mit einer HIV-Infektion oder einer Aids-Erkrankung. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts haben sich im Jahr 2007 etwa 3.000 Menschen neu infiziert, rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Das sind täglich acht Neuinfektionen in Deutschland, acht Neuinfektionen zu viel. Und die Infektionsrate steigt! Weil niemand mehr darüber redet, weil das Thema in den Familien nicht mehr auf den Tisch kommt, weil in Schulen nicht genug darüber geredet wird und weil viele einfach VERGESSEN haben!

Aus diesem Grund startet heute die bundesweite TV und Print Kampagne VERGISS AIDS NICHT!. Moderator Markus Kavka, Super-Nanny Katia Saalfrank, Handball Weltmeister Pascal Hens, Schauspieler Herbert Knaup und ich haben dieser Kampagne unser Gesicht geliehen um gegen das Vergessen an zu gehen. Die Kampagne ist provozierend, schockierend und schon jetzt wird im Internet diskutiert: „Was?? Die 5 haben AIDS?“, „Darf man das?“, „Warum outen die sich?“ etc.   …. Nein, wir 5 haben KEIN AIDS. Aber wir haben AIDS NICHT VERGESSEN! Uns war klar, dass man über die Kampagne diskutieren wird – gut als auch schlecht, uns war klar, dass diejenigen die nur mit halben Ohr hinhören denken werden wir hätten Aids…und trotzdem waren wir 5 sofort dabei als uns der Regenbogen EV. Um unsere Mithilfe bat – leider nur wir 5 ….vielen Kollegen war das Thema zu heikel…leider

Wir möchten die Menschen dazu bringen, Aids nicht zu vergessen. Unsere Kampagne soll schockieren, wachrütteln und zum Nachdenken anregen. Nachdenken über Aids, denn Vergessen kann töten.

Alle Informationen zur Kampagne findet ihr hier: http://www.vergissaidsnicht.de Hier könnt ihr euch die TV Spots anschauen und uns eure Meinung sagen – und euch natürlich auch umfangreich über das Thema AIDS informieren.

GEGEN DAS VERGESSEN!

...wem gefällt was er liest, darf gerne teilen 🙂 - Danke!Print this page
Print
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.